http://sd-rs.de/BingSiteAuth.xml Mein Titel <28.05.2018body> Seiteninhalte <28.05.2018/body> Your SEO optimized title page contents
Sicherungsdienst Rhein Sieg e.V
Ein starkes Team mit Herz für Ihre Veranstaltug

Satzung


Die Satzung des "Sicherungsdienst Rhein Sieg"


 


 

§1 Name,Sitz,Geschäftsjahr

 

(1) Der Verein führt den Namen "Sicherungsdienst Rhein Sieg". Er soll beim Amtsgericht Köln eingetragen werden und danach den Namen ,, Sicherungsdienst Rhein Sieg e.V. führen.

(Abk. SDRS)

 

(2) Der Verein hat seinen Sitz in 51103 Köln

 

  1. Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr

 

 

§2 Zweck des Vereins

 

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke.

 

Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Mitglieder des Vereins erhalten keine Zuwendung aus den Mitteln des Vereins.

Es darf keine person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

Zweck des Vereins ist die Förderung und Unterstützung der Bereiche Kunst, Kultur und Sport unter organisatorischen und Sicherheitsaspekten unter Einschluss der Inklusion.

Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch die Durchführung ehrenamtlicher und gemeinnütziger Ordnungsdienste und Absicherung bei Sportveranstaltungen, Absicherung von Festumzügen, Parkplatzeinweisungen, Versorgungsdienste, Notfall-Meldewesen, Streckensicherung jeglicher Art, usw..

 

Außerdem werden wir mit Menschen mit Behinderungen arbeiten, um Diese ins Berufsleben und in die Gesellschaft einzubinden, indem sie kleine Tätigkeiten übernehmen.

 

 

§3 Erwerb und Beendigung der Mitgliedschaft

 

(1) Mitglied des Vereins kann jede Person die das 16. Lebensjahr vollendet hat.

 

(2) Der Mitgliedsantrag erfolgt schriftlich gegenüber dem Vorstand. Dieser entscheidet hierüber binnen 1 Monats; eine Mitteilung von Ablehnungsgründen an den Antragsteller ist nicht erforderlich.

 

(3) Jedes Mitglied erhält bei Eintritt einen Mitgliedsausweis. Der Ausweis bleibt Eigentum des Vereins und muss bei Beendigung der Mitgliedschaft zurückgegeben werden. Bei Verlust ist eine Gebühr in Höhe von 20 € zu zahlen.

 

(4) Die Mitgliedschaft endet durch Tod, Austritt oder Ausschluss

 

(5) Der Austritt ist nur zum 31.12 möglich. Eine Beitragserstattung findet nicht statt. Er erfolgt schriftlich beim Vorstand.

 

(6) Wenn ein Mitglied gegen die Ziele und Interessen des Vereins verstoßen hat oder trotz Mahnung mit dem Beitrag 3 Monate im Rückstand bleibt, so kann es durch den Vorstand mit sofortiger Wirkung ausgeschlossen werden.

Dem Mitglied muss vor der Beschlussfassung Gelegenheit zur Rechtfertigung bzw. Stellungnahme vor dem Disziplinarausschuss gegeben werden.

 

 

§4 Mitgliedsbeiträge

 

(1) Jedes Mitglied hat einen jährlich fälligen Mitgliedsbeitrag zu entrichten, dessen Höhe von der Mitgliederversammlung festgelegt wurde. Der Beitrag ist bis spätestens 31.01. zu zahlen.

 

(2) Neue Mitglieder haben binnen zwei Wochen nach Aufnahme den geltenden jährlichen Beitrag zu zahlen.

 

  1. Der Beitrag wird bei Austritt nicht erstattet

 

 

§5 Rechte und Pflichten der Mitglieder

 

(1) Jedes Mitglied hat das Recht, bei der Umsetzung der Vereinszwecke aktiv mitzuwirken und an gemeinsamen Veranstaltungen teilzunehmen.

 

(2) Jedes Mitglied hat gleiches Stimm- und Wahlrecht in der Mitgliederversammlung

 

  1. Jedes Mitglied hat die Pflicht, die Interessen des Vereins zu fördern, insbesondere regelmäßig seine Mitgliedsbeiträge zu leisten, soweit es in seinen Kräften steht, die Veranstaltungen des Vereins durch seine Mitarbeit zu unterstützen.

 

  1. Jedes Mitglied hat im Rahmen des Vereinszweckes den gleichen Anspruch auf Nutzung von Vereinseigentum sowie auf Hilfestellung durch Rat und Tat, vermittelt durch den Vorstand.

 

(5) Jedes Mitglied hat bei unentschuldigtem Fehlen bei Einsatze ein Strafgeld in Höhe des Erfrischungsgeldes zu Zahlen.

 

§6 Organe des Vereins

 

Organe des Vereins sind:

 

a. die Mitgliederversammlung

b. der Vorstand

 

 

§7 Mitgliederversammlung

 

(1) Die Mitgliederversammlung ist zuständig für die Entscheidung in folgenden Angelegenheiten:

  • Änderung der Satzung

  • Auflösung des Vereins

  • Ernennung von Ehrenmitgliedern sowie der Ausschluss von Mitgliedern aus dem Verein

  • die Wahl und die Abberufung des Vorstands

  • die Entgegennahme des Jahresberichts und die Entlastung des Vorstands

  • die Festsetzung der Mitgliedsbeiträge

  • Bestellung von Ausschüssen, Delegierten und Rechnungsprüfern.

 

(2) Mindestens einmal im Quartal, hat der Vorstand eine ordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen. Die Einberufung erfolgt schriftlich unter Einhaltung einer Frist von zwei Wochen und unter Angabe der Tagesordnung. Die Frist beginnt mit dem auf die Absendung folgenden Tag.

 

Die Einladungsschreiben sind an die letzte dem Verein bekannte Adresse des einzelnen Mitglieds zu richten.

 

(3) Die Tagesordnung setzt der Vorstand fest. Jedes Vereinsmitglied kann bis spätestens eine Woche vor der Mitgliederversammlung beim Vorstand schriftlich eine Ergänzung der Tagesordnung beantragen. Über den Antrag entscheidet der Vorstand. Über abgelehnte oder erst in der Versammlung gestellte Anträge zur Tagesordnung entscheidet die Mitgliederversammlung mit der Mehrheit der Stimmen der anwesenden Mitglieder; dies gilt nicht für Anträge, die eine Änderung der Satzung, die Auflösung des Vereins oder Änderungen der Mitgliedsbeiträge zum Gegenstand haben.

 

(4) Der Vorstand hat eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen, wenn es das Interesse des Vereins erfordert oder wenn ein Viertel der Mitglieder dies schriftlich unter Angabe der Zwecks und der Gründe beantragt. Soweit die Umstände dies zulassen, ist eine Ladungsfrist von zwei Wochen einzuhalten und die Tagesordnung mit der Einladung bekannt zu geben.

 

(5) Die Mitgliederversammlung wird von dem 1. Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung vom 2. Vorsitzenden und bei dessen Verhinderung von einem Stellvertreter geleitet. Bei Wahlen kann die Leitung für die Dauer der Wahl einem Wahlausschuss übertragen werden.

 

(6) Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn mindestens ein Viertel aller Vereinsmitglieder anwesend ist. Bei Beschlussfähigkeit ist der Vorstand verpflichtet, innerhalb von vier Wochen eine zweite Mitgliederversammlung mit der gleichen Tagesordnung einzuberufen. Dies ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig. Hierauf ist in der Einladung hinzuweisen.

 

(7) Die Art der Abstimmung bestimmt der Versammlungsleiter. Die Abstimmung muss schriftlich durchgeführt werden, wenn ein Mitglied dies beantragt. Zur Beschlussfassung erforderlich ist die einfache Mehrheit der gültigen, abgegebenen Stimmen. Enthaltungen bleiben außer Betracht. Zur Satzungsänderung ist eine Drei-Viertel-Mehrheit, zur Vereinsauflösung eine Neun-Zehntel-Mehrheit erforderlich. Änderungen des Vereinszwecks erfordern die Zustimmung alle Mitglieder; Nicht erschienene können diese nur binnen eines Monats gegenüber dem Vorstand erklären. Die Frist beginnt mit dem auf die Mitgliederversammlung folgenden Tag.

 

(8) Kann bei Wahlen kein Kandidat die Mehrheit der Stimmen der anwesenden Mitglieder auf sich vereinen, ist gewählt, wer die Mehrheit der abgegebenen Stimmen erhalten hat; zwischen mehreren Kandidaten ist eine Stichwahl durchzuführen. Stimmenthaltungen gelten als ungültige Stimmen.

 

  1. Über den Ablauf der Mitgliederversammlung und die gefassten Beschlüsse ist ein Protokoll zu fertigen. Dieses ist vom Schriftführer und vom Versammlungsleiter zu unterschreiben.

 

 

§8 Der Vorstand

 

(1) Der geschäftsführende Vorstand im Sinne des §26 BGB besteht aus:

 

1. Vorsitzender

2. Vorsitzender

Kassierer

 

Der erweiterte Vorstand aus:

 

1. Stellvertreter

2. Stellvertreter

Schriftführer

 

Der geschäftsführende Vorstand vertritt den Verein gerichtlich und außergerichtlich durch 2 Vorstände.

 

(2) Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für eine Dauer von 4 Jahren gewählt.

Die Wiederwahl der Vorstandsmitglieder ist möglich.

Die Vorstandsmitglieder werden von der Mitgliederversammlung in getrennten Wahlgängen gewählt. Die jeweils amtierenden Vorstandsmitglieder bleiben nach Ablauf der Amtszeit im Amt bis ein Nachfolger gewählt wurde.

 

(3) Dem Vorstand obliegt die Führung der laufenden Geschäfte des Vereins. Der Vorstand gibt sich eine Geschäftsordnung, in der Zuständigkeit und Vertretungen für interne Angelegenheiten geregelt werden.

Der Vorstand übt seine Tätigkeit ehrenamtlich aus.

 

(4) Vorstandssitzungen finden jährlich mindestens 4 mal statt (+bei Bedarf). Die Einladung zu Vorstandssitzungen erfolgt durch den 1. Vorsitzenden schriftlich unter Einhaltung einer Einladungsfrist von mindestens zwei Wochen. Vorstandssitzungen sind Beschlussfähig, wenn mindestens 3 Vorstandsmitglieder anwesend sind.

 

(5) Der Vorstand fasst seine Beschlüsse mit einfacher Mehrheit

 

(6) Beschlüsse des Vorstands können bei Eilbedürftigkeit auch schriftlich, fernmündlich oder per Email gefasst werden, wenn alle Vorstandsmitglieder ihre Zustimmung zu diesem Verfahren erklären.

Schriftlich, fernmündlich oder per Email gefasste Vorstandsbeschlüsse sind schriftlich niederzulegen und von allen Vorstandsmitgliedern zu unterzeichnen.

 

 

§9 Auszahlungen

 

Die Auszahlung der Aufwandsentschädigung erfolgt grundsätzlich auf den Versammlungen und nur sofern das Geld von den Veranstaltern eingegangen ist. Der Verein ist nicht dazu verpflichtet, Sonderzahlungen zu leisten, sowie in Vorkasse zu treten.

 

 

§10 Haftung

 

Der Verein haftet nicht für Schäden, die infolge vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Verhaltens entstanden sind.

 

 

§11 Auflösung des Vereins

 

(1) Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall des bisherigen Zwecks fließt das Vermögen nach einer Sperrfrist von 2 Jahren an die Obdachlosenhilfe Oase……Alfred-Schütte-Allee 4 50679 Köln einer ausschließlich gemeinnützigen Organisation zur Unterstützung von Obdachlosen zu. Liquidatoren sind der 1. Vorsitzende und der 2. Vorsitzende, hilfsweise der Kassenwart, in gemeinschaftlicher Vertretung, soweit die Mitgliederversammlung nichts anderes beschließt.

 

(2) Die Vorstehenden Bestimmungen gelten entsprechend, wenn der Verein aus einem anderen Grund aufgelöst wird oder seine Rechtsfähigkeit verliert.

 

 

Vorstehende Satzung wurde am 03.03.2018 geändert